Hassprediger: Seminare im Grünen

Da beide Prediger zu den Personen gehören, die Personen langfristig einbinden und radikalisieren können, ist deren Betätigung äußerst kritisch zu sehen. Ob man, hätte man vorher Bescheid gewußt das hätte unterbinden können, ist nicht klar. Es ist eine „private“ Veranstaltung. Allenfalls hätte man auf den Vermieter einwirken können. Auch ist die Kooperation eine höchst problematische Sache: Nicht nur bringt man mehr Personen zusammen, sondern kann – sollte sich das als echte Kooperation herausstellen – die Frequenz der Anhänger-„Betreuung“ erhöhen. Das verringert die Chancen, dass die Männer wieder aus diesen Gehirnwäsche-Zirkeln herausfinden.

Quelle: Hassprediger: Seminare im Grünen