Islam – „Gewalt ist Folge der Lehre Mohammeds“ (Archiv)

Ayaan Hirsi Ali: Ich möchte denjenigen, die zuhören wollen, gerne erklären, dass der Begriff Islamfeindlichkeit unsinnig ist. Der Islam ist eine Ideensammlung, eine Religion, ein Glaubenssystem, und Kritik an einem Glaubenssystem ist nicht mit Feindseligkeit gleichzusetzen. Die weitaus wichtigere Frage ist die, warum man Angst vor dem Islam haben könnte. Das bringt einen dazu, darüber zu sprechen, wie manche Muslime den Koran und Mohammeds Lehre wortwörtlich nehmen, und wenn das getan wird, finden sich Umsetzungen wie die des Islamischen Staats, von Boko Haram oder Al-Kaida.
„Die Verbindung zu ziehen ist sehr wichtig“
Barenberg: Vor einigen Jahren haben sie den Islam einen „zerstörerischen nihilistischen Todeskult“ genannt. Und gleich zu Beginn in Ihrem neuen Buch schreiben Sie: Der Islam ist keine Religion des Friedens. Glauben Sie, das ist eine konstruktive Art, ein Gespräch über notwendige Reformen im Islam zu führen, vor allem, wenn Sie auch Muslime erreichen wollen?
Ali: Ich glaube, es ist extrem wichtig, hier sehr klar und deutlich zu sein. In meinem Buch schreibe ich, dass der nicht reformierte Islam keine Religion des Friedens ist. Es gibt drei Gruppen von Muslimen, diese Unterscheidung ist sehr wichtig. Eine Kategorie von Muslimen nenne ich die Medina-Muslime. Das sind diejenigen, die den Koran wortwörtlich interpretieren. Wenn man sich ansieht, was der Islamische Staat macht, was Boko Haram und Al Shabab machen, würden Sie das nicht als nihilistischen Todeskult bezeichnen? Aber es gibt noch zwei weitere Gruppen von Muslimen. Es gibt die Mekka-Muslime, die in einem Zustand kognitiver Dissonanz gefangen sind, und es gibt die reformistischen Muslime. Und die Gruppe der Reformer wächst. Das sind die Muslime, die sagen, es müssen Bestandteile des Islams verändert werden, lasst uns das tun – das ist die wichtigste Gruppe.
Barenberg: Tatsächlich beschreiben Sie die Mehrheit der Muslime als friedfertig. Widerlegt das nicht Ihre These, dass der Islam selbst gewalttätig ist?
Ali: Ich lade alle, die lesen können, ein, den Koran zu nehmen, das ist kein allzu dickes Buch, und ihn zu lesen, sich die Art und Weise anzusehen, in der Mohammed sich verhalten hat, als er Mekka verlassen hat und nach Medina gegangen ist, und das damit zu vergleichen, was die Leute, die wir gewalttätige Extremisten nennen, aus dieser Lehre gemacht haben. Diese Verbindung zu ziehen ist sehr wichtig. Wenn man das nicht tut und einfach nur sagt, der Islam hat mit der Gewalt, die in seinem Namen begangen wird, nichts zu tun, dann werden wir nie an eine Position kommen, von der aus wir diese Religion reformieren können und von der aus wir sicher stellen können, dass zukünftige Generationen ihre Lehre nicht wieder wortwörtlich übernehmen.
„Muslime müssen ihre Haltung zum Koran und zu Mohammed überdenken“
— Weiterlesen www.deutschlandfunk.de/islam-gewalt-ist-folge-der-lehre-mohammeds.694.de.html