Erinnerungen an Zustände in der Pflege 2007-2012

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2012-03-02 16.15

Altenpflege in kollektiver „Betreuung“ – Über das Leiden meines Vaters in katholischen Krankenhäusern

Erfahrung mit Entwürdigung in der Pflege von Alzheimer- und Demenz-Patienten in Krankenhaus und Pflegeheim

Nein, es ist keine pauschale Anklage gegen Pflege, gegen die katholischen Krankenhäuser, das Katholische schlechthin. Es ist eine Erlebnisbeschreibung. Und auch nicht umfassend. Ich hatte es damals täglich in evangelish.de protokolliert. Schon ab 2007 bei meiner Mutter. Aber dort löschte man es. Es ist eine Anklage an die, die politisch, personell und materiell Pflege in Deutschland an reinen Finanzinteressen orientieren.

Zustände in einem katholischen Krankenhaus in Köln.
Unter städtischer Kontrolle….

Ungenehmigte Fixierungen

Nicht nur dieser alte Mann war eingesperrt. Ich habe gegen diese Gitter schon gar nichts mehr gesagt, solange mein Vater nicht auch noch mit Mullbinden am Gitter festgebunden war. Warum macht man das bei ruhigen Patienten?

Ohne richterliche Anordnung wird er heimlich gefesselt. Als ich ihn besuche, erschrecke ich. Ich hatte ausdrücklich verboten, ihn zu fesseln. Man sollte mich rufen, wenn es Probleme gibt. Man rief mich nicht.

Zustände in einem katholischen Krankenhaus.
Unter städtischer Kontrolle….

Der Mann im Nachbarbett hat sich völlig mit Schokopudding eingesaut. Niemand fütterte ihn. Niemand reichte ihm mit guten Worten etwas. Und man reinigte seinen Tisch auch Stunden später nicht.

2012-03-11 13.00.00

Neben dem Bett – links – lag sterbend ein anderer Mann. Eine Angehörige weinte, als sie ihn besuchte. Der in der Mitte lag stöhnend in seinem Schokoladenpudding. Nachmittags um 16.15 Uhr – und zu anderen Zeiten an anderen Tagen.Der Mann im Nachbarbett hat sich völlig mit Schokopudding eingesaut. Niemand fütterte ihn. Niemand reichte ihm mit guten Worten etwas. Und man reinigte seinen Tisch auch Stunden später nicht.

2012-03-03 12.21.12_alleingelassen

MIt dem Löffel in der Hand vor dem vollen Teller eingeschlafen. Verletzung an der Hand. Zähne nicht geputzt, nicht rasiert, das Untergebiss überhaupt nicht eingesetzt. Nachmittags um 16.15 Uhr in einem katholischen Krankenhaus in Köln-Bayenthal. Der Kontrollbogen war vorausgefüllt für die nächsten Tage und unterzeichnet. Man hatte also schon mehrere Tage vor sich, in denen NICHT gepflegt wurde. Und man dokumentierte es vorab, als sei es nachgewiesen worden. Betrug. Staatsanwaltschaft und Polizei blieben weitgehend untätig.

Das Verfahren wurde nie zu Ende geführt. „Richter lassen bis zu drei Tagen Fixierung zu“, grinste mich ein justitieller Verantwortlicher in einem Krankenhaus an. „Wäre ich da gewesen, wäre das nicht passiert“, sagte mir ein ernsthafter Pfleger, der offensichtlich wusste, wovon ich sprach.

Und dieses Erlebnis war nur das erste, das ich fotografierte. Ich erlebte es in 6 Jahren mehrfach.

Es war nicht das erste Mal. Und es war nicht das einzige Krankenhaus. Auch ein Krankenhaus in Köln-Longerich fixierte und sedierte. Mein Vater wäre 2010 beinahe gestorben.

Das Verfahren wurde nach 2 Jahren stillschweigend eingestellt. Obwohl zwei Gutachter bescheinigten, dass „Fehler“ passiert waren. Eine US-Studie hatte man noch nicht gekannt.

Man entschuldigte sich bis heute bei mir nicht. Mein Vater starb an den Folgen.

Er lag nachmittags nach 16 Uhr noch mit der Hand am Löffel vor seinem Teller. Die linke Hand mit einer Mullbinde am Bett gefesselt. Einsamkeit eines dementen Menschen in einem für seine Wahrnehmung verheerenden optischen Umfeld. Kurz vor dem Tod. Realität.

2012-03-11 14.20.14

Die dreckigen Tücher lagen in der besagten Woche mehrere Tage lang in diesem Bad.

Als ich die Schwestern ansprach, reagierten diese nagellackierten Schönheiten zickig. Es waren aber offenbar nur Schülerinnen.

Eine verantwortliche Schwester war überfordert. Sie hatte zwei Etagen zu „betreuen“. Das Wort „Betreuung“ kann ich seitdem nicht mehr hören.

913

Mein Vater war – als ich ihn besuchte – allein in einem gefliesten Flur, der ein kariertes Muster hatte. „Für Demenz-Kranke ein Desaster. Denn das macht die ganz wirr“, sagte mir eine Expertin. Im Krankenhaus hatte man für mich und meine Klage „keine Zeit“. Aber das Personal-Gewusel zeigte, dass man für die Übergabezeit offenbar keine ruhenden Pole für kranke Menschen hat.

(Foto aus August 2012; Tod: November)

23062012

Einer der letzten Spazierfahrten mit Rollstuhl zur katholischen Kirche, direkt neben Krankenhaus und Pflege-WG.Mein Vater verlor den Glauben nie – jedenfalls nicht an Gott. An die Kirche?Ist das moderne Seelsorge, Leute im Krankenhaus zu fesseln statt jemand an die Seite zu setzen, Angehörige aus dem Arbeitsplatz zu holen oder sonst Hilfe zu schaffen? Nein. Es ist furchtbar gewesen.Und ich konnte und will längst nicht alles hier schildern, was ich in den Jahren 2007 bis 2013 neben meinem öffentlich verpflichteten Beruf alles erleben musste._____

144

Psalm 8,

Die Herrlichkeit des Schöpfers – die Würde des Menschen

[Für den Chormeister.
Nach dem Kelterlied.
Ein Psalm Davids.]
2 Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde;
über den Himmel breitest du deine Hoheit aus.
3 Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge schaffst du dir Lob,
deinen Gegnern zum Trotz; deine Feinde und Widersacher müssen verstummen.
4 Seh ich den Himmel, das Werk deiner Finger, Mond und Sterne, die du befestigt:
5 Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?
6 Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt.
7 Du hast ihn als Herrscher eingesetzt über das Werk deiner Hände, hast ihm alles zu Füßen gelegt:
8 All die Schafe, Ziegen und Rinder und auch die wilden Tiere,
9 die Vögel des Himmels und die Fische im Meer, alles, was auf den Pfaden der Meere dahinzieht.
10 Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde!

Einheitsübersetzung der Heiligen Schriftf

Danke dennoch an alle Helferinnen und Helfer im Pflegedienst.

2012-04-08 11.17.57

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
Gesteck einer russischen alten Dame, die beispiellos geholfen hat.

Tageslesung
(katholisch)Tageslesungen
in Taizé
Tageslesung,
evangelisch.de