Erinnerung an den 74. Völkermord z.N. der Êziden

Fotos von 512 Unschuldigen hängen in dieser ehemaligen Grundschule. 512 Kinder, Frauen und Männer aus dem êzîdischen Dorf Koco. Sie wurden auf bestialische Art und Weise ermordet!

Und die Täter sind immer noch da. Immer noch in der Nachbarschaft. Unbehelligt von Justiz und Recht. Wer an dieser Stelle nach Beweisen fragt: Just nach dem Besuch unseres Vorstandsmitglieds Gohdar Alkaidy, sind Schüsse aus Scharfschützengewehren auf UN-Sonderermittler beim Öffnen von Massengräbern abgefeuert worden.

Die Wächter der Gräber und Schützer der UN-Ermittler sind keine geringeren als die Brüder der Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad: Khaled und Walid Murad.

Weder Khaled noch Walid beschweren sich über die unmenschlichen Bedingungen, unter denen nicht nur sie hier leben und arbeiten – trotz fälliger Gehälter von über zwei Jahren als Angehörige des irakischen Militärs.

Nur eine Sache mache beide schwermütig: „Die Blindheit des Westens bezüglich dessen, dass der IS besiegt ist.“