„Was ihr tun könnt“

Von Hadjimohamadvali Laleh

„Was IHR tun könnt ist:

Die Samthandschuhe ausziehen.
Asylanten sind nicht aus Porzellan.
Glaubt mir, ich bin eine.

Hört auf uns wie kleine Kinder zu verhätscheln.
Wir sind doch keine Hirn- und Willenlosen die von selbsternannten Mamis und Papis bevormundet werden müssen.

Ihr könnt gerne auch mehr auf uns hören.

Dadurch, dass wir Sprachen sprechen, die die Deutschen nicht verstehen, merken wir einfach früher was ab geht.

Plant jemand eine Schandtat und wir melden das, machen wir das nicht aus Rassismus, sondern aus Selbstschutz.
Wer, wenn nicht wir kann dabei besser unterscheiden, wann und wo die Gefahr droht.
Verdammt nochmal, genau vor diesen Gefahren sind wir doch geflohen.

Lasst uns sein, wie wir sind.

Wir brauchen keine Umschreibungen und lästige Orient-Romantik. Hört auf Deutschland in unsere Heimatländer zu verwandeln.

Uns raucht echt schon der Kopf!

Verdammt Leute, wäre es dort wo wir waren TOP, wären wir doch nicht geflüchtet!

Hört auf FÜR UNS Ausreden zu erfinden, die es in unseren Sprachen überhaupt nicht gibt.
Zur Hölle, Islamismus kennt in den islamischen Ländern keine Sau!

Es gibt dort Muxlime und Verbrecher.

Hört auf, Verbrecher als unsere Kultur zu bezeichnen, so als ob wir alle unterentwickelten Barbaren ohne jegliche Zivilisation wären.

Das ist doch verdammt rassistisch!

Wie sollen wir uns denn dabei fühlen?

Wie Tiere die ihre Beute reißen?

Hört auf die normalsten Sachen verschönern zu wollen, bis selbst wir ein schlechtes Gewissen haben.

Was ist verkehrt daran, ein Ausländer zu sein?

Im Ausland geboren, bin ICH in Deutschland ein Ausländer.
Der Deutsche ist DAS in Amerika!

Der Amerikaner im Iran!

Was soll diese unsinnige neue Erfindung mit „Migrationshintergrund“?

Ich fühle mich dabei schlecht. Als ob ich was Schlimmes gemacht hätte und nun versucht man es irgendwie zu entschuldigen.

Einst war ich eine glückliche Perserin.

Gute Taten, gute Gedanken und gute Wort waren die Devise!

Jetzt bin ich ein armes Ding mit migrantischem Atomwaffen-Hintergrund!
Schlimmer wird es, wenn die Menschen dabei sogar unbewusst die Stimme senken.
Also ob es keiner hören darf, dass eine „Deutsche“ mit Migrationshintergrund sich in der Gesellschaft der hier länger Lebenden befindet.

Hört auf uns den Spaß zu verderben.
Ich traue mich zum Lachen nur noch in den Keller.

Am Flughafen untersuchte mich eine arabische Frau auf Sprengstoff.

Ich: Das machen Sie doch nur, weil ich Mohamad heiße.
Sie: Klar doch. Wir untersuchen grundsätzlich alle, die Mohamad heißen.

Es war lustig!
Wir haben gelacht!
Wir hatten Spaß!
Einfach so!
Ohne Hintergedanken!

Als wir den Raum verließen und uns wieder unter Deutsche mischten, nahmen wir automatisch die politisch korrekte Haltung ein und das Lachen verschwand aus unseren Gesichtern.

Früher hattet ihr Gesetze!

Die Gesetze und die Freiheit hat man uns in der Heimat mit dem Beginn der iXlamischen Zeit genommen.
Wir wollen sie wieder und zwar für alle auf die gleiche Art.

Wir wollen nicht, dass die Verbrecher aus unseren Heimatländern unbestraft rumlaufen und Straftaten salonfähig machen.
Wir wollen Straftäter genauso hinter Schloss und Riegel sehen, wie deutsche Gesetze es einst geregelt haben.
Wir wollen die Sicherheit und Freiheit, wegen denen wir hierher geflüchtet sind.

Sicherheit, die es in der Heimat seit dem Isxlam nicht mehr gab.

Wir wollen keine Isolierung, keine extra Behandlung, keine künstliche Freude, keine Bahnhofsklatscher, keine Benachteiligung der Deutschen.
DAS bringt Deutsche gegen uns Asylanten auf.
Das wollen wir einfach nicht!
Wir wollen es aus eigener Kraft schaffen.

Gleichberechtigung verdammt noch mal!
WIR haben in der Heimat KEINE Gleichberechtigung!
Wir wollen eure Kultur kennenlernen und uns daran erfreuen.
Wenn ihr alles abschafft, macht uns das traurig.

Wollten wir eine türkische, arabische, iranische, afghanische oder sonstige Kultur, wären WIR eben dorthin geflüchtet.
Das frustriert uns, wenn wir nach Deutschland fliehen und alles vorfinden nur nichts Deutsches.

Wir kamen wegen der Meinungsfreiheit.
Die habt ihr uns genauso genommen, wie in der Heimat.
Was soll der Unsinn?
DAS ist nicht fair von euch!
Das ist schon fast arglistige Täuschung!
Nach außen Deutsch, in Wahrheit Ixlamisch!
Voll der Betrug!

Hört auf FÜR uns Dinge zu verlangen, die wir überhaupt nicht haben wollen.

Wir wollten keine Moscheen, keinen Muzzein, kein Ashura auf deutsche Straßen.
Wir wollte keine freilaufenden MessermXXner auf den Straßen, die unsere aller Kinder bedrohen.

Wir wollen Sicherheit für unsere Kinder.
Hätte ich je geahnt, dass Deutschland sich zum Iran entwickelt, hätte ich mein Kind nicht hier zur Welt gebracht.
Ich wollte NIE, dass mein Kind die Dinge erleben muss, die ich erlebt habe.

Hört auf, EUCH und UNS zu belügen und zu betrügen!
DANN erledigen sich sämtlich Vorbehalte auf beiden Seiten.
Glaubt ja nicht, wir hätten keine Vorbehalte gegen eure Roten und Grünen.

Vom Regen in die Traufe, DAS war nicht der Plan.
Lasst Deutschland, Deutschland bleiben.
DAS könnt ihr tun!“

Reaktion in FB auf

https://m.focus.de/politik/deutschland/erziehungswissenschaftler-zu-mitte-studie-jeder-zweite-hat-vorurteile-gegenueber-fluechtlingen-was-wir-tun-koennen_id_10633419.html