Der Imam der Apostaten

Mohammad Tawhidi nennt sich “Imam” weil er für viele Jahre die islamische Theologie fundiert studiert und mehrere Studien über den Islam in mehreren islamischen Ländern abgeschlossen hat und weil er glaubt, als “Imam” könne er mehr erreichen, als wenn er sich als “Ex-Moslem”, (was er sicherlich ist) bezeichnen würde.

Er vertritt dieselben Ansichten wie ich, oder ich wie seine, was diese “Religion” betrifft und er hält von Propheten M. so viel, besser gesagt so wenig, wie ich. Er sagt selber, dass der Islam nicht reformierbar sei, er wolle aber dass sich Muslime die humanen und humanistischen Werte einer modernen und liberalen Gesellschaft öffnen, bevor es zu spät wird und zwar ZU SPÄT FÜR ALLE, denn die Welt ist kleiner geworden und Muslime mit Eroberungsdrang brauchen heute keine Waffen oder Boote (höchstens Flüchtlingsboote, die jedesmal von Frontex gerettet werden), um den Westen zu erobern, meistens reicht ein kleiner Asylantrag und dann läuft alles von allein.

Tawhidi Weiss, dass der Islam wie eine Kloake oder ein an Tuberkulose erkrankter Mann ist, der seine letzten Blutspucke ausspuckt, möchte aber, dass sich Muslime von diesen Giften selbst befreien und ihren Koran abspecken und ihn auf die wenigen spirituellen Passagen reduzieren.

Tawhidi ist im Gegensatz zu vielen “liberalen Muslimen”, ein sehr mutiger Mensch, er hat immer wieder die islamische Frauenunterdrückung scharf kritisiert, sich gegen westliche Politikerinnen, die bei Besuchen in islamischen Länder das Kopftuch tragen, positioniert und er unterstützt u.a. die Forderung der großartigen Exmuslima und Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali‘, islamische Schulen zu schließen.

Er warnt seit vielen Jahren den Westen vor dem Islam und wird deshalb in seiner Heimat Australien, genau wie ich hier in Deutschland, nicht selten, seitens der dortigen moslemischen Gemeinden und der australischen Linken wegen angeblicher Volksverhetzung angezeigt und vors Gericht gezerrt.

Er sagt:

„Wenn die Christen und ihre Führer nicht aufwachen, werden wir gemäßigten Moslems Euch bald nicht mehr helfen können“…..“Wir haben versucht, die hiesigen Regierungen und die Sicherheitsbehörden vor der Gefahr zu warnen. Doch mit ihrer politischen Korrektheit beschuldigen sie uns des Rassismus”………“Früher oder später sind sie (Muslime) in den Regierungen und in den Parlamenten. Aktuelles Beispiel sind die ersten beiden muslimischen Kongressabgeordneten der USA – Ilhan Omar und Rashida Tlaib, die nun von Washington aus Einfluss haben, die Spielregeln verändern, und Juden und Christen attackieren und das ist erst der Anfang“

Imam warnt den Westen: „Hört auf uns. Wir gemäßigten Moslems können Euch bald nicht mehr helfen“