Was geschah mit Billy Sixt?

„Den folgenden Brief mit der Erklärung:
ENDE ALLER KONTAKTE ZUR DEUTSCHEN BOTSCHAFT
hat der deutsche Journalist Billy Six am 14.3.2019 an Gefängnisdirektor Angel Flores übergeben.
Zu diesem Zeitpunkt wusste er noch nicht, dass seine Freiheit nahe ist.
___________
(Deutsche Abschrift des Dokuments von Billy)

Billy Six, Passport of Germany no. C3NVK7XN6
Helicoide Staatsgefängnis
Caracas, 14. März 2019

Ende aller Kontakte zwischen Billy Six und der Botschaft des deutschen Merkel-Regimes in Venezuela

Sehr geehrter Herr Direktor Angel Flores,

mit der heutigen Erklärung möchte ich Sie darüber informieren, dass ich alle Verbindungen zur Botschaft der Regierung von Angela Merkel abgebrochen habe, die derzeit die Bundesrepublik Deutschland regiert. Ich möchte keine weitere Kommunikation mit ihnen (Anm.: der Botschaft) und bitte Sie auch, auf keine ihrer Anfragen mehr zu antworten.

Unser letztes Treffen am 12. März war voller Spannungen – zwischen uns, zwischen denen (Anm.: der Botschaft) und dem SEBIN. Sie (Anm.: die Botschaftsmitarbeiter) gaben vor, nichts über den geplanten offiziellen Besuch von Michelle Bachelette’s UN-Vertretern in unserem Gefängnis einen Tag später zu wissen. Frau Bachelette und die „Vereinten Nationen“ sind die einzige ausländische Institution, die ich (gerne) zur Mitarbeit in meinem Fall akzeptiere.

Wie Sie wissen, hat mir die Merkel-Botschaft mit nichts geholfen – außer einiger privater Geschenke. Ich habe meine Rechte allein erreicht, aber jetzt sehe ich diese Institution sogar als eine klare Bedrohung meiner Interessen, die ich dringend loswerden muss.

Ehrlich gesagt dachte ich, es wäre eine Lüge gewesen, als Sie und der Kommissar Nr. 3 mir im Dezember 2018 erklärten, dass die Botschaft der Merkel-Regierung ständig unbrauchbare Benachrichtigungen an das Außenministerium senden würde und sich weigerte, direkt mit SEBIN in Kontakt zu treten, und nicht einmal ein einziges Mal darum bat, mich zu treffen. Das bedeutet, dass der Fakt, fast zwei Monate auf das erste Treffen am 9. Januar 2019 gewartet zu haben, nur ein Verschulden der Botschaft war. Ich habe kürzlich durch den Fall von Herrn Patricio Toledo, dem Gefangenen aus Chile, erfahren, wie die Dinge funktionieren, wenn die Botschaft kooperiert. Ich muss Ihnen danken, dass der SEBIN den Merkel-Botschafter schließlich persönlich eingeladen hat, hierher zu kommen, um mich zu treffen.

(– Ende Seite 1 –)

Und ich stimme mit Ihnen überein, dass die Erklärung des Sprechers des deutschen Außenministers Heiko Maas nur wenige Stunden zuvor, in der die Freilassung des venezolanischen Gefangenen Juan Requesens, meinem Nachbarn 30 Meter weiter, von Venezuela gefordert wurde – trotz der schweren Anschuldigungen in seinem Fall – eine kalkulierte Provokation war, um SEBIN zu zwingen, unser Treffen abzusagen.

Ich bin dankbar, dass Sie es nicht getan haben, denn dieses Treffen mit dem jetzt Ex-Botschafter & „persona non grata“ Daniel Kriener und der Leiterin der Rechtsabteilung Petra Knorr war für mich sehr wertvoll, um zu verstehen, wie sehr die Botschaft bereits an Aktivitäten zum Regimewechsel beteiligt war, so dass in meinem Fall vermutlich nicht genügend Zeit und Ressourcen zur Verfügung standen. Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass es nie eine „Verschwörung“ zwischen mir und Herrn Juan Requesens gegeben hat. Ich kannte den Namen nicht einmal, bevor ich ins dieses Gefängnis kam. Die 560 Dollar und 50 Euro, die Ihre Männer in meiner Zelle entdeckten, waren nie Eigentum der Botschaft und wurden auch nicht vom Vater von Juan Requesens hierher gebracht, sondern nur von mir. Die DGSIM hatte meinen Körper nicht untersucht, nachdem sie mich am 17. November 2018 verhaftet hatten. Folglich wäre es schön, zweimal darüber nachzudenken, mir alle Bewegungen zu nehmen – Sportraum, Hof, Gemeinschaftsraum – nur, um ein Gespräch mit Herrn Requesens zu verhindern. Ich bin nicht verantwortlich für die Schritte einer Regierung, für die ich nicht gestimmt habe.

Ihre Versuche, von der Botschaft eine Bestätigung und Beweise für meinen Beruf als Journalist zu verlangen, blieben unbeantwortet, ebenso wie meine Bemühungen. Ich hatte Frau Knorr mehrmals gebeten, zumindest eine Auswahl von Billy Six‘ Presseartikeln zu drucken – sie hat es immer „vergessen“. Als die JUNGE FREIHEIT versuchte, meine Artikel als Originalausgabe zu versenden – insbesondere im Hinblick auf mein Treffen mit der FARC in Kolumbien (Vorwurf der „Rebellion“) -, blockierte das Außenministerium schließlich seinen sicheren und schnellen Postdienst. So benutzte die JUNGE FREIHEIT schließlich die DHL mit der Botschaft in Caracas als Adressat – die nun behauptet, die Sendung sei „verschwunden“.

(– End page 2 –)

Meine Anwälte gehören übrigens überhaupt nicht zur Botschaft. All ihre (Anm.: die Botschaft) Versprechungen Ihnen gegenüber, einen Anwalt für mich zu organisieren, müssen Lügen gewesen sein, denn das wollten sie nie tun. Die beiden Anwälte, die ich nach mehr als 3 Monaten zum ersten Mal traf, wurden von meiner Familie allein organisiert, die kein Spanisch spricht und die noch nie zuvor nach Venezuela gereist ist. Die Botschaft sagte mir – offensichtlich anders als bei Aussagen gegenüber SEBIN -, dass es aufgrund der „schlechten Reaktionen“ von SEBIN unmöglich sei, einen Anwalt für meinen Fall zu finden. Ich sollte warten, bis die Regierung Maduro fällt oder meiner Familie raten, den venezolanischen Behörden eine Bestechung zu zahlen. Es war ihnen (Anm.: der Botschaft) völlig egal, dass ich als Zivilist vor einem Militärgericht angeklagt werden sollte, während ich inzwischen auch einen zivilen für den gleichen Fall hatte. Beides verstieß gegen venezolanisches und internationales Recht und wurde nun in einem Gerichtsverfahren geklärt – allerdings ohne jegliche Hilfe der Botschaft. In Venezuela gebe es keine fairen Prozesse, hatte Herr Kriener behauptet. In unserer Sitzung am 6. März sah ich Frau Knorr eher traurig und enttäuscht. Normalerweise würde es „Jahre dauern, bis Verantwortlichkeiten geklärt sind”, sagte sie mir.

Es war interessant, dass sie das wusste, denn sie hatte immer festgestellt, „nichts über venezolanische Gesetze und Prozesse zu wissen“, obwohl sie Chefin der Rechtsabteilung der Merkel-Botschaft in Caracas ist. Sie scheiterte daran – obwohl mehrfach gefordert – eine gedruckte Version des Gesetzes mitzubringen, wie die Definition von „Spionage“ in Venezuela lautet. Frau Knorr behauptete sogar, nichts über das neue Gesetz des Parlaments über die Amnestie für politische Gefangene zu wissen. Ehrlich gesagt sehe ich den Zweck einer Rechtsabteilung in der Merkel-Botschaft nicht, wenn sie nicht einmal in der Lage ist, diese grundlegenden Dinge zu organisieren und zu kennen.

Als ich am 14. Dezember 2018 den ersten Aufruf (mit meinem Hungerstreik) an sie (Anm.: die Botschaft) erging, konnte ich mir all diese Probleme und Lügen nicht vorstellen. Ich erwartete das professionelle Management wie in meinem Fall Syrien, zu diesem Zeitpunkt von Außenminister Guido Westerwelle und Botschafterin Frau Sifker-Eberle. Ich habe Herrn Kriener sogar wertvolle russische Kontakte gegeben – die Russen haben mich 2013 befreit – und mir wurde aufgrund der guten Beziehungen zwischen Moskau und Caracas für eine Überprüfung versprochen. In unserem Telefonat vom 24. Januar wurde mir gesagt, dass diese russischen Kontakte noch nicht geantwortet hätten. Später stellte sich heraus, dass die Merkel-Botschaft dies selbst nie versucht hatte.

(– End page 3 –)

In persönlichen Wechselwirkungen haben sie jedoch wahrscheinlich ihr Bestes gegeben, aber waren gefangen durch die Autorität von Minister Heiko Maas, meinem langjährigen politischen Feind, der übrigens nichts über Außenpolitik weiß und diesen Job 2018 zufällig erhalten hat. Er ist derjenige, der die politische Verantwortung für die Misswirtschaft bei der Kommunikation des Requesens-Falls trägt, was die zusätzlichen Probleme zwischen Berlin und der Botschaft verursachte. Meinen Eltern wurden Informationen von verantwortlichen Beamten im Ministerium vorenthalten, sie wurden im Grunde genommen dort rausgeschmissen. Das ist umso unannehmbarer angesichts der Treffen hochrangiger Regierungsbeamter mit Familienmitgliedern eines anderen Häftlings hier drin, der offiziell (im Gegensatz zu mir) keine Verbindung zu Deutschland hat.

Danke, dass Sie mich schlussendlich nicht beschuldigen, in irgendeinem Zusammenhang mit dem Fall „Präsidenten-Attentat“ zu stehen – aber ich möchte Sie bekräftigen, dass Sie alle Beweise der „illegalen Aktivitäten“ der Merkel-Botschaft in den letzten 10 Monaten an die Vereinten Nationen schicken und die gesamte Merkel-Botschaft aus Ihrem Land rauswerfen sollten.

Eine Regierung, die sich nicht einmal um ihre eigenen Bürger kümmert – wie viel weniger kümmert sie sich um das Wohl und die Zukunft des venezolanischen Volkes?

Ich bin sicher, dass sich das venezolanische Volk, egal welcher Hoffnung und politischen Präferenz es folgt, sehr wohl bewusst ist, dass das einzige Ziel der Regierung Merkel und ihrer Botschaft in Venezuela geopolitische und wirtschaftliche Interessen sind.

Bundeskanzler Gerhard Schröder und Angela Merkel sind die ersten, die nach dem Zweiten Weltkrieg geboren wurden. Sie waren die ersten, die zu einer Politik der Aggression gegenüber anderen Ländern zurückgekehrt sind – aber das ist nicht der Wille der Mehrheit der Deutschen.

Es lebe Venezuela! Mit freundlichen Grüßen.

Billy Six

– Kopien für den General-Direktor Cristopher Figuera und die Leiterin der Rechtsabteilung Escarlett Rivas –

Erlaubnis zur Veröffentlichung“

Netzfund

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s