Was die heutigen FFF-Demos mit dem Aufstieg Hitlers zu tun haben | 1984 – Das Magazin


Geschichte wiederholt sich. Gerade bei uns. Die Masse der Deutschen hat traditionell eher Pech beim Denken. Deshalb braucht es einen Vordenker. Vor knapp 90 Jahren war’s ein kleinwüchsiger Mann mit nur einem Ei und einem Dachschaden; heute ist’s ein kleinwüchsiges Mädchen mit Depressionen, das a …
— Weiterlesen 19vierundachtzig.com/2019/09/20/was-die-heutigen-fff-demos-mit-dem-aufstieg-hitlers-zu-tun-haben/

Zitat:

All jene, die sich immer noch nicht erklären können, wie Hitler es schaffen konnte, mit einer derart hanebüchenen und problemlos falsifizierbaren Scheißhauspropaganda an die Macht zu kommen, und was das für lobotomierte Volltrottel waren, die am 30.01.1933 grölend durchs Brandenburger Tor gezogen sind, um ihm zu huldigen, haben heute die einmalige Chance, eine Antwort auf all ihre Fragen zu erhalten: Ein einziger kurzer Blick auf die gehirngewaschenen, indoktrinierten Zombies, die gegen den „menschengemachten Klimawandel“ auf die Straße gehen und um noch mehr Ökofaschismus betteln, genüg vollends. 

Genauso lief das damals. EXAKT GENAUSO!

Nur zwei kleine Änderungen, dem Zeitgeist geschuldet: Das Feindbild des ausbeuterischen, geldgierigen Finanzjuden wurde durch den „Klimasünder“ ersetzt, und als Gallionsfigur dient statt eines schnauzbärtigen österreichischen Postkartenmalers eine geistig behinderts Zopfgöre aus Schweden.

Ansonsten gilt: Same shit, different toilet.

Das ist das Resultat, wenn man aus der Geschichte nichts gelernt hat – oder halt nur das Falsche.

Bonus-Kommentar 
Henryk M. Broder soll angeblich mal gesagt haben, Islamwissenschaftlerin Lamyar Kaddor habe einen an der Klatsche. Sollte er das tatsächlich gesagt haben, finde ich beim besten Willen keine Erklärung dafür, wie zur Hölle er darauf kommen konnte. Kaddor schreibt auf T-Online: 

Deutschland steht diese Woche im Zeichen des Klimaschutzes. Und was machen die Muslime? Unsere Kolumnistin weiß es: Der Schutz der Umwelt steht schon im Koran. 
…  
Weltweit engagieren sich Musliminnen und Muslime für die Umwelt. Sie verbreiten die Idee des Öko-Islams, verweisen auf die Verankerung des Themas im Koran, und sprechen von einer grünen Religion, die die Gläubigen zu einem harmonischen Leben mit der Natur anleitet. Es gibt sogar Workshops zu Koran und Klima. „Liest man zwischen den Zeilen, stehen die Gebote der Energiewende schon im Koran“, sagte ein Seminarleiter in Marokko der Journalistin Susanne Götze für das Portal Klimafakten.  

%d Bloggern gefällt das: