Nun wird vom Islam abgelenkt …


Diese Zeitung schreibt: „Der von der französischen Karibikinsel Martinique stammende Täter soll vor 18 Monaten zum Islam konvertiert sein. Nachbarn beschrieben ihn und seine ebenfalls hörbehinderte Frau als gläubige Muslime, die täglich in die Moschee gingen. Die Ehefrau wurde von den Ermittlern verhört. Aus Ermittlungskreisen hieß es, sie habe angegeben, dass ihr Mann in der Nacht vor der Messerattacke einen „Demenzanfall“ hatte und „Stimmen hörte“. Die Zeitung „Le Figaro“ zitierte einen Zeugen aus dem Miethaus des Täters, der in der Nacht vor der Attacke „Allahu Akbar“- Schreie aus dessen Wohnung vernommen haben will. Ein weiterer Zeuge gab zu Protokoll, der Täter sei am Tatmorgen in Begleitung zweier Männer zu früher Stunde in die Moschee gegangen. Mickael H. soll vorsätzlich ein Keramikküchenmesser gewählt haben, da er es unerkannt durch die Metalldetektoren an den Sicherheitsschleusen schmuggeln konnte. Der Sozialist Julien Dray, der im Regionalparlament des Pariser Großraums sitzt, bezweifelte, dass die Tat nichts mit dem Islam zu tun habe. „Ich will mir ja gern die Theorie über die Tat eines Psychopathen anhören, aber langsam reicht es mir.“ ( https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_86561158/tid_amp/paris-messerattacken-auf-polizisten-angreifer-soll-zum-islam-konvertiert-sein.html