Die gezielte Zerstörung Deutschlands


„Auzug:
„Es überrascht nicht, dass sich der Entwurf für eine »vielfältige Einwanderungsgesellschaft« (§182) ausspricht. Dazu wird ein Einwanderungsgesetz und ein »modernes Staatsbürgerschaftsrecht« gefordert: »Menschen, die hier leben, sollen schnell den Zugang zu staatsbürgerlichen Rechten bekommen.« (§377) Dazu gehören die erleichterte und beschleunigte Einbürgerung, die Ermöglichung von doppelter Staatsangehörigkeit und die Ausweitung des Geburtsrechts (ius soli). (§183) Das Plädoyer für mehr Einwanderung wird ergänzt durch die propagierte Förderung der Fluchtmigration, wie es in dem Lob für den sehr umstrittenen »Globalen Pakt der UN für Migration« zum Ausdruck kommt. (§376)

Dass sich mit all diesem die ethnische Zusammensetzung der »deutschen Gesellschaft« (§184) von Jahr zu Jahr mehr in Richtung von ethnisch-kulturell Fremden verschiebt, ist dem Führungspersonal der Grünen nicht nur bewusst, es ist so gewollt. So heißt es in §176: »Unser Leitbild ist das einer lebendigen, durchmischten und offenen Stadt der kurzen Wege: Dort leben Junge und Alte sowie Menschen verschiedener Herkunft gern in ihren Wohnvierteln«. Dieser sozialromantische Blick verkennt die von Jahr zu Jahr zunehmende Segregation von Straßenzügen bis hin zu ganzen Stadtvierteln in allen Groß- und Mittelstädten Deutschlands. Übrigens eine zweiseitige Segregation mit der Ausbildung von sozial-ethnischen Parallelgesellschaften: hier gutsituierte und infrastrukturell bestens ausgestattete Viertel der gehobenen, vor allem einheimischen Mittelschicht, dort pauperisierte Stadtviertel mit Mischbevölkerung aus unteren sozialen Schichten und Migrantenanteilen von 50 Prozent bis weit darüber.

Zu der Verschiebung der ethnischen Kräfteverhältnisse äußerte sich schon auf dem Höhepunkt des unkontrollierten Flüchtlingszustroms im Herbst 2015 die damalige und heutige Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag Katrin Göring-Eckardt am 20.11.2015 auf dem Bundesparteitag der Grünen: »Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch, ich sag euch eins, ich freu mich drauf, vielleicht auch, weil ich schon mal eine friedliche Revolution erlebt habe. Diese hier könnte die sein, die unser Land besser macht… Diese Veränderung, dieses bessere Land, dieses neue Land, ja das wollen wir, liebe Freundinnen und Freunde, dafür kämpfen wir«.

Diese schon fast programmatische Erklärung enthält eine dreifache Botschaft:

1. Der massenhafte Zustrom von Flüchtlingen und Migranten hat die Wirkung einer Revolution, einer grundlegenden Umwälzung, für unser Land und seine ethnische Zusammensetzung. Dieser Einschätzung ist zuzustimmen.

2. Diese Revolution ist erwünscht.

3. Und warum? Weil sie unser Land besser machen soll.

Also: Die massenhaft Zugewanderten, von denen die allermeisten damals und heute dauerhaft in Deutschland bleiben wollen, machen Deutschland besser. Abgesehen von der völligen Blindheit für die nach wie vor ungelösten Integrationsprobleme der meisten Zugewanderten seit 2015 spricht aus diesen Worten einer seit Jahren führenden Person der Grünen eine tiefe Verachtung für das Innovations- und Veränderungspotential der einheimischen Deutschen.“

Vollständig:

https://www.globkult.de/politik/deutschland/1915-der-gruene-grundsatzprogrammentwurf-und-die-durchmischung-der-deutschen-gesellschaft?fbclid=IwAR30C1tDeplhXwwsdkjHD4dIgEP0EiAsxVJFu5pN3v_zAxq07k-wtDiHTKM

oder hier: