Dr. Asperger war national-sozialistischer Kindermörder

Werbeanzeigen

Auszug:

Asperger war die einzige Quelle für seine NS-Gegnerschaft

Aspergers Erzählung von dem Ereignis aus dem Jahr 1940 klang gut. Aber für diese Darstellung gibt es nur eine einzige Quelle: Hans Asperger selbst. Jetzt wird endgültig klar: Der heute so berühmte Arzt bastelte nach dem Krieg an der Legende, nachdem er ein überzeugter Nazi-Gegner gewesen sei. Viele Jahre übernahmen Historiker diese Behauptung kritiklos.

Erst seit diesem Jahrtausend wurde Aspergers Legende zunehmend in Frage gestellt. Nun ist sie wohl endgültig obsolet, wenn man den Forschungen des Historikers Herwig Czech von der Medizinischen Universität Wien glauben darf. Denn Czech hat bei seinen Forschungen Unterlagen, auch solche persönlicher Art, gefunden, die bislang unbekannt im Archiv vor sich hin schlummerten. Und sie zeichnen einen ganz anderes Bild.

Czech, der schon vor einigen Jahren das erste Mal einen kritischen Artikel zu Asperger verfasst hat, fasst nun seine neuen Forschungen in dem Fachblatt Molecular Autism Brain zusammen. Er kommt zu dem Schluss, dass Asperger tatsächlich die   krude Rassenpolitik der Nazis unterstützte – dass er aber vor allem auch persönlich direkt an der Auswahl von Opfern der Euthanasieaktion „T4“ mitwirkte. Dabei handelte es sich um Aktion, bei der zwischen 1940 und 1945 70 000 körperlich, geistig oder seelisch behinderte Menschen als „lebensunwert“ umgebracht wurden.

https://www.focus.de/wissen/ns-rassenpolitik-enttarnt-als-ns-taeter-der-beruehmte-arzt-hans-asperger_id_8802535.html