Der neue CICERO schreibt mir:

Werbeanzeigen
  Liebe Leserinnen und Leser,  
neue Probleme verlangen nach neuen Handlungsanleitungen. Die genaue Handhabung einer neuen Impfung etwa ist ein solch neues Problem. Schließlich krempelt Deutschland seit ein paar Wochen die Ärmel hoch, und niemand weiß so genau, wie er sich zu verhalten hat, wenn die Ärmel wieder unten sind. Sollen Geimpfte dann erweiterte Rechte erhalten? Und dürfen Impfverweigerer im Gegenzug rechtlich beschnitten werden?

Viele Fragen, viele fragwürdigen Meinungen. Und wer hat sich da in der aktuellen Krise nicht alles schon als ethischer Berater oder mindestens als moralischer Händchenhalter hervorgetan, der Berliner Virologe Christian Drosten zum Beispiel: Der zauberte während seiner legendären Schiller-Rede im November 2020 eine sittliche Sentenz aus dem Hut, von der Philosophiehistoriker bis dato noch nie etwas gehört hatten: „Handle in einer Pandemie stets so, als seist du selbst positiv getestet, und Dein Gegenüber gehört einer Risikogruppe an.“

Drosten nannte das den „Pandemischen Imperativ“, eine von Kant geschnitzte Moralkeule, mit der er damals gegen den „Virologischen Imperativ“ des Bonner Erkenntnistheoretikers Markus Gabriel zu Felde ziehen wollte.

Besser also, man fragt mal bei jemandem nach, der sich mit moralischen Dilemmata wirklich auskennt, etwa beim Deutschen Ethikrat. Das 2001 vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder ins Leben gerufene Expertengremium ist schließlich die Adresse, wenn es um ethische Unklarheiten und um ein Wischiwaschi im allgemeinen Moralempfinden geht.

Als politiknaher Politikberater hat der Deutsche Ethikrat jetzt Klarheit geschaffen:

Es darf keine Lockerungen für Geimpfte geben, so die heutige Stellungnahme der 22 Experten. Staatliche Freiheitsbekämpfungen dürfen nicht individuell zurückgenommen werden.
Klare Kante, klare Worte. Man wünschte sich, der Koalitionsausschuss von CDU und SPD würde ähnlich eindeutig zur Sache kommen.

Doch während man in der pandemischen Moralbewertung jetzt ein Stück weiter ist, ist man in der Politik in Sachen Gut und Böse uneinig.

Über Einzelfragen beim gestrigen Koalitionstreffen klärt der Publizist Hugo Müller-Vogg unter der Überschrift „Wahlkampfmodus ausgeschaltet“ auf.

Handeln Sie also stets richtig und lesen Sie die aktuellen Texte auf cicero.de! Ihr Ralf Hanselle, Stellvertretender Chefredakteur