Biblische Texte zur Zeit

Werbeanzeigen

Reiche uns deine helfende Hand, Adonaj.

Kommt nun, lasst uns wandeln im Licht des Herrn!

(Jesaja 2,5)

Losung des Tages

Über uns

Unsere Überzeugung

Wir glauben an eine Welt, in der jedes Kind lesen kann, frei atmen kann, sich frei bewegen kann, sich ohne Angst im Spiel vertiefen kann.

Wir glauben nicht an Viren, Angst, Demütigung, Maskierung, Vermummung. Wir glauben an „Gesicht zeigen“, „Aufeinander zugehen“. Wir umarmen uns und spüren den Anderen. Wir segnen. Wir fürchten uns nicht voreinander.

Wir glauben an Jesus Christus, der auch zu den Aussätzigen und Blutflüssigen ging, sie berührte, ohne Angst. Wir glauben daran, dass Menschen einander heilen können, indem sie sich wahrnehmen und als Kinder Gottes begreifen. Den „wir sind es“, sagt Jesus.

Wir glauben, dass Kirche Tischgemeinschaft ist, die niemand ausschließt, der daran teilnehmen will. Im Brechen von Brot und im Teilen von Wein erkennen wir die Gegenwart von Leib und Blut Christi, den man verfolgte, weil er den Menschen nahe war, weil er heilte – auch am Schabatt – , weil er die Gesetze für den Menschen und nicht den Menschen für das Gesetz sah.

Wir glauben an Ecclesia, an Gemeinde. Sie besuchen sich gegenseitig, sie spenden Sakrament und stärken sich im Glauben, in der Liebe, in der Hoffnung. Sie sind nicht Diener des Staates sondern einzig Diener der Liebe Gottes.

Alles das beinhaltet auch die Wahrheit in Wissenschaft und Forschung. Da darf nicht ein einziger Professor, der der Regierung dienlich ist, das Sagen haben. Da ist jeder Teil der Gemeinschaft der Forschenden. Da werden Fragen beantwortet und Unterschiede ausgetauscht. Da gibts keine Pressezensur oder Verweigerung des Gesprächs, wie wir das seit langem wahrnehmen. Da werden Menschen nicht von Kirchentagen, Synoden, Konferenzen, Gottesdiensten ausgeschlossen, weil sie dort unmaskiert erscheinen oder sagen, was sie denken und fühlen. Da darf nicht niedergeschrieen werden, sondern da muss die stützende Hand jedem das Recht geben, das zu sagen, was ihm am Herzen liegt, solange es zum Ziel hat, Freiheit, Frieden, Liebe, Demokratie, Wahrheit zu sagen. Wahrheit wird da nicht diktiert sondern eruiert. Und wer die Wahrheit „gepachtet“ hat, muss sich dennoch hinterfragen lassen und darf dem nicht ausweichen. Rechenschaft ist gefragt, wo der Verdacht eines Verbrechens besteht. Macht darf niemals missbraucht werden. Und Macht haben Mehrheiten, aber auch einzelne Amtspersonen. Vor allem, wenn sie Einfluss auf Gruppen haben.

Deshalb bemühen wir uns um die frühkindliche Bildung für einen guten Start der nächsten Generation. Hierfür erstellen wir Bildungsprogramme und stellen in unterprivilegierten Gebieten die notwendigen Ressourcen bereit. Die intelligente Nutzung unserer Geldmittel ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir nur wenige Mitarbeiter: Eltern, Großeltern, Paten und den Glauben an Freiheit, Demokratie, Frieden, Menschenwürde und vor allem an den Schöpfer des Himmels und der Erde

Teile Brot und Wein – teile Zeit – teile Gebet und Gesang!

Referenzen

Was G’tt sagt:

Ihr habt die Zeit erkannt, dass die Stunde da ist, aufzustehen vom Schlaf, denn unser Heil ist jetzt näher als zu der Zeit, da wir gläubig wurden. Die Nacht ist vorgerückt, der Tag ist nahe herbeigekommen.

Römerbrief des Apostels Paulus, 13,11-12

Die Arbeit mit den Kindern, die uns brauchen, und den Menschen aus den verschiedensten Ländern ist einfach wunderbar. Ich werde eurer Organisation auf jeden Fall als Ehrenamtlicher beitreten.

John Doe

Übernimm ein Ehrenamt

Da es unser Ziel ist, so vielen Menschen wie möglich zu helfen, können wir neue enthusiastische Ehrenamtliche immer gut brauchen. Kontaktiere uns bitte für weitere Informationen.

ERSTER JOHANNESBRIEF 4,11-18.

Liebe Brüder, wenn Gott uns so geliebt hat, müssen auch wir einander lieben.

Niemand hat Gott je geschaut; wenn wir einander lieben, bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollendet.

Daran erkennen wir, dass wir in ihm bleiben und er in uns bleibt: Er hat uns von seinem Geist gegeben.

Wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn gesandt hat als den Retter der Welt.

Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott, und er bleibt in Gott.

Wir haben die Liebe, die Gott zu uns hat, erkannt und gläubig angenommen. Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.

Darin ist unter uns die Liebe vollendet, dass wir am Tag des Gerichts Zuversicht haben. Denn wie er, so sind auch wir in dieser Welt.

Furcht gibt es in der Liebe nicht, sondern die vollkommene Liebe vertreibt die Furcht. Denn die Furcht rechnet mit Strafe, und wer sich fürchtet, dessen Liebe ist nicht vollendet.

ANTWORTPSALM

PSALM 72(71),1-2.10-11.12-13.

Verleih dein Richteramt, o Gott, dem König,
dem Königssohn gib dein gerechtes Walten!
Er regiere dein Volk in Gerechtigkeit
und deine Armen durch rechtes Urteil.

Die Könige von Tarschisch und von den Inseln bringen Geschenke,
die Könige von Saba und Seba kommen mit Gaben.
Alle Könige müssen ihm huldigen,
alle Völker ihm dienen.

Denn er rettet den Gebeugten, der um Hilfe schreit,
den Armen und den, der keinen Helfer hat.
Er erbarmt sich des Gebeugten und Schwachen,
er rettet das Leben der Armen.

EVANGELIUM

EVANGELIUM NACH MARKUS 6,45-52.

Nachdem Jesus die fünftausend Männer gespeist hatte, forderte er seine Jünger auf, ins Boot zu steigen und ans andere Ufer nach Betsaida vorauszufahren. Er selbst wollte inzwischen die Leute nach Hause schicken.

Nachdem er sich von ihnen verabschiedet hatte, ging er auf einen Berg, um zu beten.

Spät am Abend war das Boot mitten auf dem See, er aber war allein an Land.

Und er sah, wie sie sich beim Rudern abmühten, denn sie hatten Gegenwind. In der vierten Nachtwache ging er auf dem See zu ihnen hin, wollte aber an ihnen vorübergehen.

Als sie ihn über den See gehen sahen, meinten sie, es sei ein Gespenst, und schrien auf.

Alle sahen ihn und erschraken. Doch er begann mit ihnen zu reden und sagte: Habt Vertrauen, ich bin es; fürchtet euch nicht!

Dann stieg er zu ihnen ins Boot, und der Wind legte sich. Sie aber waren bestürzt und außer sich.

Denn sie waren nicht zur Einsicht gekommen, als das mit den Broten geschah; ihr Herz war verstockt.